Erfolge des TV-Bedburg bei den Regiomeisterschaften Süd Ost

Erstmalig wurden die Regiomeisterschaften Süd Ost mit rund 600 Teilnehmern durchgeführt. Durch die Zusammenlegung mehrerer Kreise wurde ein riesiges Gebiet geschaffen, wo sich viele namhafte Vereine wie Bayer Leverkusen, ASV Köln oder das Team der deutschen Sporthochschule wiederfinden. Dazwischen muss sich nun der TV Bedburg aus dem kleinen Städtchen an der Erft behaupten. Und dies ist mehr als gelungen.

Angetreten mit 19 Aktiven und einer Staffel wurden insgesamt 27 Disziplinen belegt.

Die zweitägige Veranstaltung begann am Samstag bei idealem Sprinterwetter von 26 Grad und Windstille mit den 100m Vorläufen. Die Jugend mit Yannick Dietl, Sophia Schild und Philip Hertter legte vor und qualifizierte sich klar für die Endläufe. Lucy Lorenzi steigerte Ihre Bestleistung auf 14,34s. Dem konnten sich die Erwachsenen Athleten des TVB mit Martin Wachtmeister (M30), Sarah Meuser (W) und Simone Zolper (W40) anschließen und sich ebenfalls für das Finale qualifizieren.

Im Finale konnte sich Ýannick Dietl MJU20 nochmals verbessern und belegte den 2. Platz in 11,40 Sekunden. Philip Herter MJ14 steigerte seine persönliche Bestleistung im Finale auf 13,02 Sekunden und wurde 4. Sophia Schild WJU18 zeigte nach den 13,35 im Finale nochmals einen stabilen Lauf und wurde mit 13,38 10. Martin Wachtmeister lief im Finale nochmals Bestleistung und belegte Platz 10. Sarah Meuser steigerte sich ebenfalls auf gute 14,28 und dem 7. Platz. Simone Zolper musste aufgrund des gleichzeitigen Weitsprungfinales auf das 100m Finale verzichten holte sich dafür aber den 4. Platz im Frauen Weitsprungfinale.

Arnold Jerosch M55hatte seinen ersten Start im Diskus und wurde 5.

Den Tag abgeschlossen haben dann Eva Siemer W35 und Marianne Jerosch W55 mit ihren Läufen über 400m. Eva Siemer erreichte mit 63,31 einen vierten Platz, Marianne Jerosch lief eine für ihre Altersklasse sehr gute 77,63

Der zweite Tag bot ein komplett anderes Bild. Während man sich samstags einen Sonnenbrand holte, konnte die Veranstaltung aufgrund Starkregens nur mit 30 Minuten Verspätung beginnen. Der Regen wurde zwar etwas weniger, blieb aber konstant den ganzen Tag. Dies waren nun wirklich keine guten Bedingungen für Sprinter und Springer.

Trotzdem, oder gerade deshalb, gab es auch bei diesen Regenspielen einige herausragende Leistungen. Direkt am Morgen lieferte sich Matthias Lieven einen engen Kampf über die 400m Hürden Strecke und lief mit 56,78 auf den zweiten Platz.

Kurze Zeit später zog Yannick Dietl nach und lief in einem packenden Rennen mit zwei hundertstel Rückstand in 23,08 über die 200m ebenfalls auf den zweiten Platz. Wie gut die Zeit ist, lässt sich schon daran erkennen, dass der Dritte mehr als eine Sekunde später ins Ziel lief.

Sophia Schild schrammte knapp an der 28 Sekundengrenze vorbei und wurde mit 28,02 Zehnte.

Bei den Frauen traten Eva Siemer und Sarah Meuser an und belegten in 27,80s bzw. 30,86 vordere Platzierungen.

Gerko Siemer wurde mit 24,47s über die 200 m in der Männerklasse Sechster.

Ihr Wettkampfdebüt hatte Silvana Kirschbaum über die fordernde 800m Strecke. Erst seit Kurzem im Training und noch ohne Erfahrung lief sie sehr gute 2:36,94 und belegte völlig überraschend den zweiten Platz. Hier hatte die Konkurrenz sie schlichtweg nicht auf dem Schirm und wurden von ihrem couragierten Lauf völlig überrumpelt. Marianne Jerosch belegte in diesem Rennen den 3. Platz.

Arnold Jerosch trat trotz des Dauerregens und damit einem sehr rutschigen Grund im Speerwurf an und belegte hier auch überraschend den dritten Platz.

Die jüngsten Teilnehmerinnen des TV Bedburg starteten alle in der Klasse W13 über die 75 m. Annika Borchert (11,54s) Denise Velden (11,64s), Johanna Haun (12,16s) und Lea Kremer stellten sich der großen Konkurrenz in ihrem ersten 75m Rennen. Lea Kremer gewann souverän ihren Lauf in 10,74 und qualifizierte sich damit direkt ins Finale. Hier belegte sie mit 10,86 den 6. Platz.

Alle vier traten am Abend zur abschließenden 4x75m Staffel an. Mit guten Wechseln lieferten sie sich mit der Staffel der LT DSHS Köln ein packendes Rennen und belegten in der Gesamtabrechnung einen sehr guten 6. Platz.

Patschnass, frierend aber glücklich wurde dann die Heimreise mit 17 Ergebnissen unter den Top 10 angetreten.

Vielen Dank auch an die Helfer und Kampfrichter, die am ersten Tag gegrillt und am zweiten Tag komplett durchnässt worden sind. Trotz der widrigen Umstände blieb die Laune bei allen gut.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse diese Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.